vergrößernverkleinern
Von Links: Marion Wagner, Berlino, Anne Möllinger, Kathleen Tschirch, Verena Sailer © getty

Als schnellstes europäisches Quartett gelingt der 4x100-Meter-Staffel der Frauen die größte WM-Überraschung aus deutscher Sicht.

Berlin - Als Schlussläuferin Verena Sailer nach einem Stolperer im Ziel auf dem Boden lag, stürmte Berlino auf die Mannheimerin zu:

Acht Jahre nach dem WM-Gold von Edmonton hat Deutschland bei der Weltmeisterschaft in Berlinwieder eine Medaille mit einer Sprintstaffel gewonnen und verwandelte damit das am vorletzten Wettkampftag erstmals ausverkaufte Berliner Olympiastadion in ein Tollhaus.

Ausgelassen tanzte das Maskottchen nach 42,87 Sekunden mit den Bronze-Mädels des 4x100-m-Teams über die Bahn.

Beim Jubeln gestürzt

"Wir wussten, dass wir heute schnell sind. So etwas ahnt man", sagte Sailer. Der Sturz hatte ihr blutende Wunden am Arm, oberhalb der Hüfte und am Oberschenkel eingebracht.

"Das schmerzt ziemlich", sagte die Blondine und erklärte ihren spektakulären Fall: "Ich habe im Ziel die Arme hochgerissen, da konnte ich mich nicht mehr halten, und schon bin ich gestürzt."

Wagner gewinnt zweite Medaille

Ihren Triumphzug auf den Sprintstrecken setzten die Jamaikanerinnen fort, die mit 100-m-Weltmeisterin Shelly-Ann Fraser in 42,06 erstmals seit 1991 wieder Gold holten und sich damit die vierte von sechs möglichen Sprint-Medaillen der WM von Berlin (Alle Leichtathletik-News) sicherten. Silber ging an die Bahamas (42,29).

In der Mainzerin Marion Wagner stand in ihrem letzten Karrierejahr auch noch eine Weltmeisterin von Edmonton im deutschen Team.

Sie hatte das Rennen eröffnet, ehe Anne Möllinger (Mannheim) übernahm, auf Cathleen Tschirch (Leverkusen) übergab und Sailer sich ins Ziel stürzte.

"Eine einmalige Chance"

"Eine Medaille - das ist der Wahnsinn. Dafür lege ich mich gern auf die Schnauze. Ich habe gesehen, dass ich Dritte bin und mir nur gesagt: Renn, renn. Das habe ich getan, bis ich auf dem Boden lag. Jetzt fängt es langsam an wehzutun", sagte die 23-jährige Sailer.

Wagner (31) jubelte: "Die Entscheidung, mich an den Start zu stellen war richtig. Wir hatten eine einmalige Chance, die haben wir genutzt."

Zerrung bei Muna Lee

Der jamaikanische Erfolg war zugleich eine riesige Pleite für die USA, die wie bei Olympia in Peking ihre Staffel schon im Vorlauf verloren.

Denn bei den US-Frauen verletzte sich beim zweiten Wechsel Muna Lee. Und so schied der Titelverteidiger aus. Lee, Staffel-Weltmeisterin von Osaka, erlitt nach einer ersten Diagnose eine Zerrung im rechten Oberschenkel.

Die USA hatten vor zwei Wochen in Cottbus in 41,58 Sekunden noch die Jahres-Weltbestleistung aufgestellt und sich dem Uralt-Weltrekord der DDR (41,37) bis auf 21 Hundertstel genähert.

"Noch einmal gut laufen"

Deutschlands Viertelmeilerinnen sind ins Finale am Sonntag (17.50 Uhr) vorgestoßen.

Als Dritte ihres Vorlaufs qualifizierte sich die 4x440-Meter-Staffel mit Fabienne Kohlmann (Karlstadt), Sorina Nwachukwu (Leverkusen), Esther Cremer (Wattenscheid) und Claudia Hoffmann (Potsdam) für das Rennen um die Medaillen.

Das Quartett legte in 3:25,08 Minuten die drittbeste Zeit des Tages hinter Russland (3:23,80) und Jamaika (3:24,72) hin.

Zu Sport1.de sagte Cremer: "Es war unser Ziel ins Finale zu kommen, so gut hätte allerdings keiner erwartet. Morgen ist nur noch eine Zugabe, obwohl mit dem Publikum schon einiges zu gehen scheint. Einfach noch einmal gut laufen, und dann werden wir sehen wofür es reicht."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel