vergrößernverkleinern
Pascal Behrenbruch (l.) spielt den Chauffeur für (Rico Freimuth (M.) und Jan-Felix Knobel (r.) © getty

Die deutschen Athleten haben bei der WM in Daegu kaum Medaillenchancen. Vielmehr will das Trio die "Leistungen bestätigen".

Daegu - Sie sind jung, sie sind hungrig und sie sind zu den Titelkämpfen nach Daegu gekommen, um im Kreis der Weltbesten zu bleiben:

Die deutschen Zehnkämpfer Pascal Behrenbruch, Jan-Felix Knobel und Rico Freimuth scharren in der südkoreanischen Millionenstadt mit den Hufen und können den Beginn des Wettkampfs mit dem ersten Teil am Samstag kaum erwarten (SERVICE: Zeitplan der WM).

"Die Spannung steigt", sagte Behrenbruch, der sein Ticket erst mit einem beeindruckenden Schlussspurt beim Meeting in Ratingen (8232 Punkte) lösen konnte.

Kein perfektes WM-Jahr

Der 26-Jährige, dessen Bestleistung bei 8439 Punkten liegt, hat im Gegensatz zu den beiden anderen DLV-Startern schon Erfahrungen bei Großereignissen gesammelt 434833(Der DLV-Kader für die WM).

Bei der WM 2009 in Berlin landete Behrenbruch immerhin auf Rang sechs. Und diesmal? "Ich lass mich überraschen. 2011 lief nicht perfekt."

Leistungen bestätigen

Auch die Saison von Aufsteiger Knobel hat einen kleinen Makel. Nach dem starken Auftritt in Götzis mit persönlicher Bestleistung von 8288 Punkten trat der 22-Jährige bei den U23-Europameisterschaften in eine Hürde und musste alle Goldhoffnungen begraben.

Der bekennende Mode- und Schuhfreak fühlt sich "super vorbereitet" und freut sich auf die "wahnsinnige" Kulisse. "Das ist nicht zu vergleichen mit internationalen Jugendmeisterschaften, die ich kenne. Ich will hier viel lernen und meine Leistung von Götzis bestätigen", sagt Knobel.

Freimuth bleibt Realist

Vor allem realistisch bleiben will Freimuth, der wie Knobel in diesem Jahr zum ersten Mal die magische 8000-Punkte-Marke geknackt hat und seine Bestmarke auf 8287 Punkte schraubte:

"Ich bin topfit und hatte ein paar gute Einheiten. Ich freue mich, wenn es losgeht." (Novum: Bluttests bei allen Athleten)

Weltrekordler ohne Chance

In den Kampf um die Medaillen wird das deutsche Trio ebenso wie der alternde Weltrekordler Roman Sebrle (9026/Tschechien) nicht eingreifen können.

Der Weltjahresbeste Ashton Easton (8729/USA) und sein Landsmann und Titelverteidiger Trey Hardee (8689) gehen als klare Favoriten an den Start.

[kaltura id="0_wbnggyb9" class="full_size" title="Prügelei in Monte Carlo"]

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel