Vier Wochen vor dem ersten Startschuss werden die Probleme der Vermarktung der WM in Berlin (15. bis 23. August) immer offensichtlicher.

Die Veranstaltung hat vor allem ein Problem mit den teuren Plätzen. Die 24 zum Verkauf stehenden Zehner-Logen im Olympiastadion zum Preis von je 40.000 Euro für neun Tage sowie die drei Zwanziger-Logen (80.000 Euro) finden kaum Abnehmer.

"Das ist unser Sorgenkind", bestätigte WM-Geschäftsführer Heinrich Clausen. Wieviele bislang vergeben sind, wollte Clausen allerdings nicht sagen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel