Kenias Langstrecken-Asse bringen ihre eigene Milch als eine Art "Treibstoff" mit zur WM.

Seit sich das Team vor drei Wochen zum Vorbereitungstrainingslager traf, erhielt jeder Athlet täglich ein Päckchen Milch von einer Molkerei. Das Unternehmen lässt sein Produkt nun auch nach Berlin einfliegen.

"Alle 40 Sportler werden ihre tägliche Dosis erhalten", sagte eine Sprecherin der Firma.

Der Genuss von einheimischer Milch soll in Kombination mit Talent und viel Training hinter dem Erfolg von Kenias Langstreckenläufern stehen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel