Bei mehreren Leichtathleten gibt es verdächtige Blutprofile, die auf Doping hindeuten könnten.

Das bestätigte Gabriel Dolle, Anti-Doping-Direktor des Weltverbandes IAAF, am Auftakttag der WM in Berlin der "ARD". "Natürlich haben wir verdächtige Blutwerte, klar. Wir testen die jeweiligen Sportler gezielt, wir folgen ihnen. Wir machen Urintests und suchen nach EPO. Die gesamte Saison über", so der Franzose.

Blutprofile könnten zukünftig Doper überführen, doch ihr Einsatz ist sowohl in der Wissenschaft als auch auf juristischer Ebene umstritten.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel