Der deutsche Meister Sergej Litvinov und der frühere WM-Fünfte Markus Esser haben beim Auftakt der WM in Berlin das Hammerwurf-Finale am Montag erreicht.

In der Qualifikation übertraf der Sohn des gleichnamigen russischen Olympiasiegers und Ex-Weltmeisters gleich im ersten Versuch mit 77,68 Metern die für den Endkampf geforderte Weite von 77,50. Der 23-jährige verfehlte dabei seine persönliche Bestmarke aus diesem Jahr nur um 20 Zentimeter.

Eineinhalb Stunden später zog Markus Esser als Achter in den Endkampf ein (76,81).

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel