Dopingexperte Fritz Sörgel hegt Zweifel, dass es beim Fabel-Weltrekord des jamaikanischen Sprint-Superstars Usain Bolt von 9,58 Sekunden im 100-m-Finale mit rechten Dingen zuging.

"Diese Leistung spricht gegen alle wissenschaftlichen Lehren über die menschliche Leistungsfähigkeit", sagte Sörgel: "So etwas ist ohne Doping nur schwer vorzustellen. Zumal die Tests in Jamaika alles andere als zuverlässig sind."

Laut Sörgel liegt die Grenze, wie schnell ein Mensch ohne Hilfe chemischer Mittel über 100 m laufen könne, bei etwa 9,7 Sekunden.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel