Kenias Olympiasiegerin Pamela Jelimo ist bei der WM in Berlin ihrer Form hinterhergelaufen und hat das 800-m-Finale am Mittwoch verpasst.

Die 19-Jährige stieg im Halbfinale nach 600 m aussichtslos im Rennen liegend aus. Dagegen schaffte ihre Landsfrau, Titelverteidigerin Janeth Jepkosgei, den Einzug in den Endlauf. Sie musste allerdings als Dritte ihres Rennens auf die Zeit vertrauen. In 1:59,47 kam die 25-Jährige weiter.

Tagesschnellste war Saisonaufsteigerin Caster Semenya aus Südafrika in 1:58,66.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel