Der Weltverband IAAF hat Gerüchte zurückgewiesen, beim 100-m-Finale der Männer hätte es einen Dopingfall gegeben. Die Ergebnisse der Kontrollen lägen bislang überhaupt noch nicht vor, sagte IAAF-Generalsekretär Pierre Weiss.

"Die Berichterstattung ist ein Witz." Sie habe begonnen, bevor die Analysen in den Laboren überhaupt abgeschlossen gewesen seien.

Zu möglichen Auffälligkeiten in den vor der WM angelegten Blutprofilen der Sprinter sagte IAAF-Sprecher Nick Davies: "In einem solchen Fall würden wir Zielkontrollen vornehmen."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel