Jamaikas Athleten sind dank des 100-m-Weltrekords von Usain Bolt bislang die Top-Verdiener der WM.

302.000 Euro hatten sie bis zur Halbzeit am Mittwoch an Preisgeld eingestrichen und damit fast doppelt soviel wie die Deutschen um ihre beiden Weltmeister Robert Harting und Steffi Nerius.

Sie kamen auf einen Verdienst von 252.000 Dollar (177.000 Euro) und liegen damit in der Geldrangliste auf Rang fünf.

Insgesamt schüttet der Leichtathletik-Weltverband in Berlin Preisgelder in Höhe von 5,15 Mio. Euro aus.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel