Caster Semenya soll laut Schweizer Zeitung "Blick" ein Zwitter mit der Chromosomen-Kombination XY - ein sogenannter Hermaphrodit sein.

"Semenya hätte nicht bei den Frauen starten dürfen. Ihre Funktionäre haben voll auf Risiko gesetzt", so der ungenannte Informant, der behauptet, Südafrikas deutscher Trainer Ekkart Arbeit sei an der Manipulation beteiligt gewesen: "Er hat genau gewusst, was zu tun war, dass Semenya bei bisherigen Wettkämpfen stets durchgekommen ist."

"Alles Quatsch", bestreitet Arbeit die Vorwürfe.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel