Speerwerfer Mark Frank steht bei der Leichtathletik-WM in Berlin am Samstag im Finale. Der Rostocker qualifizierte sich am siebten WM-Tag mit 80,85 m. Klar scheiterte dagegen der Leipziger Tino Häber mit 74,11 m.

Außer dem lettischen Weltranglistenersten Vadims Vasilevski (86,69 m) übertrafen nur wenige die Qualifikations-Weite von 82,00 m. Finnlands Titelverteidiger Tero Pitkämäki (81,65) und Norwegens Olympiasieger Andreas Thorkildsen (80,37) kamen mit schwächeren Weiten noch klar weiter.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel