Abel Kirui gewann in Berlin den WM-Titel im Marathon. Der Kenianer kam nach 2:06:54 Std. am Brandenburger Tor ins Ziel und war damit so schnell wie kein Läufer in der WM-Geschichte.

Der 27-Jährige verwies seinen Landsmann Emmanuel Mutai, der 2:07:48 Std. benötigte, und den Äthiopier Tsegay Kebede in 2:08:35 Std. auf die Podestplätze.

Olympiasieger Samuel Wanjiru und Titelverteidiger Luke Kibet waren nicht am Start als ihr Landsmann vor einigen Hundertausend begeisterten Zuschauern zum 3. WM-Marathon-Triumph für Kenia lief.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel