Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit hat gemeinsam mit den Veranstaltern ein äußerst positives Fazit der Leichtathletik-WM 2009 gezogen und Hoffnungen auf die nächste Großveranstaltung in der Hauptstadt formuliert.

"Berlin ist bereit für die Ausrichtung der Leichtathletik-Europameisterschaften 2016 oder 2018 im Olympiastadion", sagte Wowereit am Montag bei der Bilanzpressekonferenz.

Vor allem wirtschaftlich waren die Titelkämpfe ein voller Erfolg. Insgesamt 120 Millionen Euro gaben die Zuschauer während der WM aus.

Zudem sei man etwa fünf Millionen Euro unter den kalkulierten Kosten geblieben, wodurch der Landeszuschuss von 20 Millionen Euro nicht komplett ausgeschöpft werden musste, erklärte der SPD-Politiker.

"In wirtschaftlich schwierigen Zeiten haben wir das Optimale erreicht", sagte Wowereit.

Am großen Ziel, eine halbe Million Eintrittskarten zu verkaufen, ist das Organisationskomitee jedoch gescheitert. Ingesamt wurden 417.156 Tickets unter die Leute gebracht.

Allerdings liegt die WM in Berlin damit deutlich vor den zwei zurückliegenden Titelkämpfen in Osaka (2007/254.000) und Helsinki (2005/345.000).

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel