400-m-Weltmeister LaShawn Merritt darf die Wildcard des Weltverbandes IAAF für Daegu nutzen.

Dies entschied der amerikanische Leichtathletik-Verband USATF zwei Monate vor dem Saisonhöhepunkt in Südkorea (27. August bis 4. September).

Merritt, dessen verkürzte Dopingsperre nach dem positiven Test vom Oktober 2009 auf ein anaboles Steroid erst am Montag an seinem 25. Geburtstag ablief, hatte nicht bei den US-Titelkämpfen und WM-Ausscheidungen in den Tagen zuvor in Eugene/Oregon starten können.

Merritt war zwischen Oktober 2009 und Januar 2010 bei insgesamt drei Kontrollen positiv getestet und für 21 Monate gesperrt worden. Laut der damaligen Aussage seines Anwalts war ihm das zur Potenzsteigerung eingenommene Mittel DHEA zum Verhängnis geworden, in dem das Steroid enthalten war.

Die Sperre galt rückwirkend ab dem 28. Oktober 2009. Verkürzt worden war sie, weil man Merritt Glauben schenkte, dass er die Substanz arglos nahm und keine Leistungssteigerung erzielen wollte.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel