Der DLV hat am Dienstag 64 Athleten für die Weltmeisterschaften im südkoreanischen Daegu (27. August bis 4. September) nominiert.

Diese Zahl wird sich bis zum Meldeschluss des Weltverbandes IAAF am 14. August noch erhöhen. 2009 bei der letzten WM in Berlin hatten 92 DLV-Atheten zweimal Gold, dreimal Silber und viermal Bronze gewonnen.

Neben anderen, die noch die A-Norm oder eine zweite B-Norm nachholen, werden drei Leistungsträger nach einem Form- oder Gesundheitsnachweis in der zweiten Runde berücksichtigt.

Dies sind Carolin Nytra (Mannheim), Hallen-Europameisterin über 60 m Hürden, Till Wöschler (Zweibrücken), U20-Weltmeister im Speerwurf, sowie im Kugelstoßen der WM-Dritte Ralf Bartels (Neubrandenburg), der beim Pflichtstart DM in Kassel aus aktuellen privaten Gründen gefehlt hatte.

Aus dem Kreis der vier Europameister von Barcelona 2010 wird neben 100-m-Läuferin Verena Sailer (Saison nach Verletzung beendet) dann auch Speerwerferin Linda Stahl (Leverkusen) fehlen, wenn sie die A-Norm (61,50) nicht bis 14. August schafft.

Größte Medaillenhoffnungen bei den Frauen sind Hammerwurf-Weltrekordlerin Betty Heidler (Frankfurt/Main), die Speerwurf-Olympiadritte Christina Obergföll (Offenburg), die Stabhochspringerinnen Silke Spiegelburg (Leverkusen) und Martina Strutz (Hagenow/Mecklenburg), Diskuswerferin Nadine Müller (Halle/Saale) sowie die WM-Zweite Jennifer Oeser (Leverkusen) im Siebenkampf.

Bei den ruhen die Hoffnungen in erster Linie auf Diskus-Weltmeister Robert Harting (Berlin), Stabhochspringer Malte Mohr (München) und Speerwerfer Matthias de Zordo (Saarbrücken).

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel