Russlands Leichtathleten haben zweieinhalb Wochen vor dem WM-Auftakt ein weltweit einzigartiges Luxusproblem.

Olympiasieger Andrej Silnow darf als derzeit weltbester Hochspringer im südkoreanischen Daegu (27. August bis 4. September) nicht starten, weil zum Zeitpunkt der Nominierung Europameister Alexander Schustow, der EM-Siebte Aleksej Dmitrik (je 2,36 m) und Vize-Europameister Iwan Uchow (2,34 m) als Zweite, Dritte und Siebte der Weltrangliste den Vorzug erhalten hatten.

"Silnow ist ein exzellenter Springer, wir erwarten auch in Zukunft große Siege von ihm. Aber wir werden unser Team nicht ändern", erklärte am Dienstag Walentin Balachnitschew, Präsident des russischen Leichtathletik-Verbandes.

Beim 12. Diamond League-Meeting am Wochenende in London hatte Silnow mit 2,36 m den Weltranglisten-Spitzenreiter Jesse Williams (USA/2,37 m) um zwei Zentimeter geschlagen und damit neue Diskussionen entfacht.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel