Speerwurf-Europameisterin Linda Stahl steht trotz fehlender Norm im 75-köpfigen WM-Team, das der Deutsche Leichtathletik-Verband am Montag veröffentlichte.

Diesem gehört als dritter Stabhochspringer beim Saisonhöhepunkt in Daegu/Südkorea (27. August bis 4. September) der Wattenscheider Karsten Dilla an.

Pechvogel bei der Jagd nach den WM-Tickets bleibt dessen Disziplin-Kollege Björn Otto, der nicht zum Kader gehört.

Der DLV, der seine größten Goldkandidaten unter rund zehn Medaillenhoffnungen in Hammerwurf-Weltrekordlerin Betty Heidler (LG Frankfurt/79,41 m) und Diskus-Weltmeister Robert Harting hat, erweiterte den Kreis der bisher 64 Nominierten um 12. D

er Wattenscheider Christian Blum, der bereits für die 4x100-m-Staffel nominiert war, muss wegen muskulärer Probleme passen.

Neben sechs Staffelläufern rückten auch die drei Hürdensprinter Alexander John, Eric Balnuweit und Willi Mathiszik über die nachgelieferte A-Norm ins Team. Mit deutschem Jugendrekord hatte sich U20-Europameisterin Gesa Felicitas Krause (LG Frankfurt) als Jüngste des Teams für einen Hindernisstart in Daegu empfohlen.

"Wir haben mit hohem Anspruch und perspektivischem Weitblick nominiert. Die Ergebnisse der vergangenen Wochen haben gezeigt, dass wir eine leistungsstarke DLV-Nationalmannschaft zur WM nach Daegu senden", sagte DLV-Sportdirektor Thomas Kurschilgen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel