Georg Fleischhauer ist am dritten Tag der WM von Daegu mit einer Steigerung auf 48,72 Sekunden ins Halbfinale über 400 m Hürden vorgestoßen.

Der Dresdener wurde Dritter des Vorlaufs, den David Greene (Großbritannien) in 48,52 gewann, und will am Dienstag ins Finale.

"Das ist überwältigend. Ich hätte nicht gedacht, dass ich so schnell laufen kann. Eine Zeit knapp unter 49 Sekunden wäre schon ein Traum gewesen", sagte Fleischhauer, der mit einer Bestzeit von 49,50 nach Daegu gereist war.

Schneller als Fleischhauer waren in Deutschland neben Rekordler Harald Schmid (47,48) nur sechs andere, darunter sein Trainer Volker Beck (48,58), Olympiasieger 1980 in Moskau.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel