Martina Strutz aus Hagenow hat bei der Leichtathletik-WM in Daegu mit dem deutschen Rekord von 4,80 m die Silbermedaille gewonnen und dem DLV damit die vierte Medaille beschert.

Die 29-Jährige musste sich nur der Brasilianerin Fabiana Murer geschlagen geben, die 4,85 m meisterte. Dritte wurde die Russin Swetlana Feofanowa.

"Das war der schwerste, beste und geilste Wettkampf meines Lebens. Als ich über die Latte geflogen bin, habe ich gedacht: Was ist denn hier los? Das Gefühl ist ungeschreiblich", sagte Strutz.

Als ihr Silberrang feststand, ließ die Blondine mit der frechen Frisur und den zahlreichen Tattoos ihren Gefühlen freien Lauf: Tränen der Freude liefen Strutz über das Gesicht.

Silke Spiegelburg (Leverkusen/4,65) belegte Rang neun, Kristina Gadschiew (Zweibrücken/4,55) wurde Zehnte.

Spiegelburg meinte: "Ich muss jetzt erst mal nach Hause und alles sacken lassen."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel