ISTAF-Boss Gerhard Janetzky hat Gerüchte zurückgewiesen, das Auftakt-Sportfest der Golden League im Olympiastadion könnte von Top-Stars boykottiert werden, weil der Veranstalter keine Antrittsgagen bezahlt.

"Natürlich zahlen wir, aber wir geben nicht jedem ein Begrüßungsgeld", sagte Janetzky.

Allein für die zentral verpflichteten Top-Stars der Serie, die auch bei den anderen fünf Meetings in Oslo, Rom, Paris, Zürich und Brüssel starten, greift der Chef des DKB-ISTAF tief in die Tasche. So käme ein mittlerer sechsstelliger Betrag zusammen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel