Der Weltverband IAAF zieht nach zwei positiven Dopingtests der spanischen Hürdensprinterin Josephine Onyia vor den internationalen Sportgerichtshof CAS in Lausanne.

Die 22-jährige war am 2. September 2008 bei einem Sportfest in Lausanne positiv auf eine Stimulans getestet worden, beim Weltfinale am 13. September in Stuttgart folgte ein Positiv-Test auf Anabolika. Trotzdem sprach sie der spanische Verband frei.

Die IAAF fordert vor dem CAS eine Zweijahressperre. Die gebürtige Nigerianerin hat seit April 2007 die spanische Staatsbürgerschaft.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel