Trainer Joachim Schulz hat versichert, seine Athleten in der DDR stets über die Dopingmittel aufgeklärt zu haben, die er ihnen verabreichte.

"Jeder wusste, was die sogenannten unterstützenden Mittel waren und kannte die Risiken", sagte der 54-jährige Coach von Weitsprung-Hallen-Europarekordler Sebastian Bayer.

Schulz hatte der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" gesagt, während seiner Tätigkeit bei Turbine Erfurt von 1983 bis zur Wende 1989 Dopingmittel an seine Sportler gegeben und sie im Selbstversuch an sich als Trainer ausprobiert zu haben.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel