Weitsprung-Hallen-Europarekordler Sebastian Bayer will die Zusammenarbeit mit seinem Trainer Joachim Schulz fortsetzen, obwohl dieser von 1983 bis 1989 in der DDR Dopingmittel verabreichte.

"Diese Sache ändert nichts an unserem Verhältnis. Ich wusste davon. Er hat mir vor drei Jahren davon berichtet", sagte der 22-jährige in Bad Langensalza, wo er am Samstag seinen ersten Saisonstart plant.

Warum sollte er nicht weiter auf das Fachwissen eines Trainers zurückgreifen, der seit der Wende nichts mehr mit Doping zu tun haben wollte, sagte Bayer.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel