Im Fall des wegen seiner Dopingvergangenheit in der DDR vom DLV entlassenen Kugelstoß-Bundestrainers Werner Goldmann deutet sich eine außergerichtliche Einigung an.

Der für den 18. Juni angesetzte zweite Verhandlungstermin vor dem Arbeitsgericht Darmstadt wurde auf den 17. September verschoben. Als Begründung nannte das Gericht "schwebende außergerichtliche Vergleichsverhandlungen".

Der Coach klagt seit seiner Entlassung zum 31. Dezember 2008 auf Weiterbeschäftigung und hat gute Chancen. Die Entscheidung darüber liegt beim DLV-Präsidium.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel