Hallen-Europarekordler Sebastian Bayer fühlt sich vom Organisationskomitee der WM in Berlin (15. - 23. August) wie eine "Karteileiche" behandelt.

Der Weitspringer, der im März als eines von 17 Gesichtern für die WM vorgestellt worden war, kritisierte in der "Sport Bild" die Werbung für das Weltsport-Ereignis 2009:

"Bislang ist das eine Farce. Fast alle Top-Athleten würden gerne für die WM werben, aber es kommt niemand auf einen zu. Wir werden wie Karteileichen behandelt." Seit März habe er nichts mehr von der Aktion "Gesichter der WM" gehört.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel