Asafa Powell hat beim Grand Prix der Leichtathleten im italienischen Rieti im Vorlauf mit 9,77 Sekunden seine derzeitige Top-Form unterstrichen. Im Finale allerdings verpasste er den erhofften Weltrekord in 9,82 Sek. klar.

Der Jamaikaner, der bei Olympia als Fünfter an einer Medaille vorbeigelaufen war, erzielte seine Top-Zeit bei 0,9 m/s Rückenwind.

Genau so schnell war Powells Landsmann, der Dreifach-Olympiasieger Usain Bolt zwei Tage zuvor beim Sieg in Brüssel - bei allerdings 1,3 m/s Gegenwind.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel