Hochspringer Iwan Uchow droht nach seinem betrunkenen Auftritt beim Super-Grand-Prix in Lausanne eine lange Sperre.

"Er hat Schande über alle russischen Leichtathleten gebracht. Ich werde unseren Verband auffordern, Uchow für ein Jahr zu sperren", sagte Russlands Cheftrainer Walentin Maslakow. Uchows Manager Pawel Woronkow betonte, persönliche Probleme hätten zum bizarren Auftritt des 22-Jährigen geführt.

Uchow war bei der Einstiegshöhe von 2,17 Meter unter der Latte durchgesprungen und hatte danach noch einige Zeit auf der Matte gelegen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel