Trotz der gebetsmühlenartig wiederholten Behauptungen, es werde kaum irgendwo so intensiv kontrolliert wie beim Deutschen Verband (DLV), glaubt Frank Busemann glaubt nicht an ein sauberes Team.

"Ich würde nicht sagen, dass alle sauber sind. Man kann für keinen Athleten die Hand ins Feuer legen", so der Zehnkampf-Olympia-Zweite von 1996 in "Die Welt".

Der 34-Jährige ist gegen die von Diskuswerfer Robert Harting ins Gespräch gebrachte Doping-Freigabe: "Das darf nie passieren. Da können wir ja gleich Süßigkeiten Heroin beimischen."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel