Asafa Powell sieht beim 100-m-Weltrekord noch deutliche Steigerungsmöglichkeiten.

"Als ich 9,74 gelaufen bin, dachte ich: Das ist das Limit. Doch als Usain Bolt 9,69 lief und 20 Meter vor dem Ziel aufhörte zu laufen, hat man gesehen, dass es das noch nicht war. Irgendwann wird man 9,60 laufen, dann 9,50 und vielleicht auch mal 9,40", sagte der Jamaikaner vor dem Weltfinale am Wochenende in Stuttgart.

Dort will er an seine Glanzzeiten anknüpfen: "Der Weltrekord kann irgenwann kommen, entweder am Samstag oder an einem anderen Tag."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel