Südafrikas Präsident Jacob Zuma hat den Leichtathletik-Weltverband IAAF für sein Vorgehen im Fall der wegen ihrer männlichen Erscheinung zum Sextest gebetenen 800-m-Weltmeisterin Caster Semenya kritisiert.

Er sprach von einer Demütigung für die 18-Jährige. "Wir missbilligen, wie Frau Semenya behandelt worden ist", sagte Zuma bei einem Empfang des kompletten südafrikanischen WM-Teams in Pretoria. Dieses war mit Semenya und 800-m-Weltmeister Mbulaeni Mulaudzi zwei Tage nach Abschluss der Titelkämpfe in Berlin in die Heimat zurückgekehrt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel