Wegen EPO-Dopings ist die neuseeländische Marathonläuferin Liza Hunter-Galvan vom nationalen Sportgericht für zwei Jahre bis 2011 gesperrt worden.

Eine Trainingskontrolle der 40-jährigen Olympia-Teilnehmerin in ihrer US-Wahlheimat im vergangenen März hatte ein positives Ergebnis gehabt.

Hunter-Galvan, die in Athen Rang 51 und in Peking Platz 35 belegt hatte, räumte vor dem Sportgericht den dreimaligen Gebrauch von EPO ein. Die Sperre der Mutter von vier Kindern läuft am 28. Mai 2011 aus, so dass ihre Karriere beendet sein dürfte.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel