Barbora Spotakova hat am ersten Tag des Leichtathletik-Weltfinals in Stuttgart mit 72,28 m den Weltrekord im Speerwerfen gebrochen und den Wettbewerb gewonnen.

Bereits im ersten Versuch steigerte die Olympiasiegerin und Weltmeisterin aus Tschechien die drei Jahre alte Bestmarke von Kubas Athen-Olympiasiegerin Osleidys Menendez (71,70) um 58 Zentimeter.

Spotakova war seit ihrem Olympiasieg in Peking mit 71,42 m Europarekordlerin gewesen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel