Der Sex-Test bei Südafrikas Caster Semenya, mit dem ihr Geschlecht bestimmt werden soll, hat bereits vor ihrem 800-m-Triumph bei der WM in Berlin statt gefunden.

Die Funktionäre des nationalen Verbandes ASA haben der 18-jährigen Aufsteigerin aber offenbar nie gesagt, weshalb sie in eine Klinik nach Pretoria zu Blut- und Urintests musste.

"Die Tests wurden ihr nicht vernünftig erklärt", sagte der ehemalige südafrikanische Nationaltrainer Wilfred Daniels. Stattdessen sei Semenya im Glauben gelassen worden, es handele sich um Dopingkontrollen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel