Jacques Rogge wünscht sich mehr Diskretion im Fall von Caster Semenya.

"Dies ist etwas, das die tiefste Seele des Menschen berührt. Die psychologischen und sozialen Konsequenzen sind ungeheuer. So etwas sollte mit mehr Anonymität gehandhabt werden", erklärte der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) angesichts der in den Medien nachvollziehbaren Details zum Sextest der südafrikanischen 800-m-Weltmeisterin im Olympic News Digest.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel