Drei Tage nach seinen herausragenden 9,69 Sekunden hat 100-m-Vizeweltmeister Tyson Gay einen Gang zurückgeschaltet und sich beim Leichtathletik-Sportfest im japanischen Kawasaki mit dem Sieg in 10,13 begnügt.

Der 27-jährige Amerikaner, der am Sonntag in Shanghai/China die zweitbeste Zeit der Geschichte erzielt hatte, war enttäuscht: "Jeder Sieg ist gut, aber die Zeit genügt nicht meinen Ansprüchen."

200-m-Weltmeisterin Allyson Felix gewann das Frauen-Rennen in 11,22 Sekunden.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel