Der Leichtathletik-Weltverband IAAF hat im Dopingfall der spanischen Hürdensprinterin Josephine Onyia vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS in Lausanne den Prozess gegen den spanischen Verband gewonnen.

Der CAS sperrte die zweimal positiv getestete Spaniern für zwei Jahre und folgte damit der Argumentation der IAAF.

Die 22-Jährige war am 2008 bei einem Sportfest in Lausanne positiv auf ein Stimulans getestet worden, beim Weltfinale in Stuttgart folgte ein Positiv-Test auf Anabolika.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel