Überraschende Wende im Fall der 800-m-Weltmeisterin Caster Semenya: Nach einer Mitteilung des südafrikanischen Sportministeriums hat der Leichtathletik-Weltverband IAAF bestätigt, dass die Läuferin ihren WM-Titel von Berlin behalten darf.

Demnach sei der Athletin kein Fehlverhalten vorzuwerfen, sodass ihr die Goldmedaille und das Preisgeld für den Titel nicht aberkannt würden.

Die Ergebnisse der Untersuchungen um das wahre Geschlecht von Semenya sollen allerdings unter Verschluss gehalten werden, hieß es.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel