Caster Semenya will die Debatte über ihr wahres Geschlecht offenbar nicht auf sich beruhen lassen und bereitet Klagen in Millionenhöhe vor.

Die Athletin will laut "insidethegames.biz" 120 Millionen US-Dollar vom Weltverband IAAF sowie 18 Millionen US-Dollar vom südafrikanischen Verband einklagen, weil ihr Leben angeblich zerstört worden sei.

Die 18-Jährige soll wütend auf die Verbände sein, weil während der WM in Berlin durchsickerte, dass es Zweifel an ihrem Geschlecht gebe. Es hieß, dass es sich bei ihr um einen Zwitter handele.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel