Diplomatische Störungen zwischen Norwegen und Marokko sind entstanden, nachdem die Frau von 10.000-m-Olympiasieger Khalid Skah ihre beiden Kinder im Juli 2009 aus dem Heimatland des Vaters schmuggeln ließ.

Skah, der 1992 in Barcelona gesiegt hatte, bietet demjenigen 500.000 Dollar (360.000 Euro), der Tochter Selma (16) und Sohn Tarik (13) wieder nach Marokko zurückbringt.

Die norwegische Mutter Anne Cecilie Hopstock hatte ihren Ehemann 2007 verlassen und ihre Kinder mit dem Argument, sie seien dort in Gefahr, mit offizieller norwegischer Hilfe in ihre Heimat bringen lassen.

Ein Diplomat soll die Kinder damals an eine Vertrauensperson ausgehändigt haben.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel