Der ehemalige US-Sprinter Wayne Collett, Silbermedaillen-Gewinner über 400 Meter bei den Olympischen Sommerspielen 1972 in München, ist am Mittwoch gestorben. Der 60-Jährige erlag in Los Angeles einem Krebsleiden.

Collett war bei den Sommerspielen in München von Vince Matthews geschlagen worden und sorgte auf dem Podium mit seinem Teamkollegen für einen Skandal. Beim Abspielen der Hymne machten beide Späße und unterhielten sich, um gegen die Behandlung der Afro-Amerikaner in den USA zu protestieren.

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) ahndete das Verhalten mit einem lebenslangen Startverbot bei Olympia.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel