Schwieriger Weg zum dritten London-Triumph: Irina Mikitenko reiste angesichts des lahmgelegten Luftverkehrs am Dienstag mit der Bahn über Paris nach Calais. "Von dort aus werde ich von einem Privatjet abgeholt.

Es ist wegen der Probleme mit der Vulkanasche alles etwas schwierig", sagte die zweimalige Gewinnerin der World Marathon Majors kurz vor der Abreise.

Für die Kenia-Stars haben die Macher des London-Marathons inzwischen eine "Luftbrücke" organisiert. Olympiasieger Sammy Wanjiru sollte am Dienstag zusammen mit seinen Landsleuten Abel Kirui, Duncan Kibet und Emmanuel Mutai in einer Privatmaschine von Nairobi nach Spanien geflogen werden.

Von dort aus sollen sie dann zusammen mit Läufern aus Äthiopien, Eritrea und Dschibuti nach London fliegen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel