Gleich zum Auftakt der Leichtathletik-Saison hat Sprintstar Usain Bolt mit Jamaikas 4x100-m-Staffel das US-Quartett entzaubert.

In 37,90 Sekunden ließen die Männer aus der Karibik den USA (38,33) bei den 114. Penn Relays vor der großen Kulisse von 54.310 Zuschauern in Philadelphia keine Chance. "Ich habe den drei Jungs vor mir gesagt, sie sollten schon mal einen schönen Vorsprung rausholen. Ich hätte keine Lust, mich anzustrengen", meinte Bolt lachend im Ziel.

Er wurde als Schlussläufer "fliegend" in 8,79 Sekunden gestoppt. Bei Olympia in Peking hatte er den Weltrekord mit dem Jamaika-Team auf 37,10 verbessert, dann auch 2009 in Berlin über die USA triumphiert.

Nur Siebte in 40,10 Sekunden wurde nach wenig optimalen Wechseln die deutsche Staffel mit Robert Hering (Jena), Marius Broening (München), Alexander Kosenkow (Wattenscheid) und Martin Keller (Chemnitz).

Die deutschen Frauen liefen in der gleichen Besetzung wie beim Gewinn der WM-Bronzemedaille in Berlin (42,87) mit Marion Wagner (Mainz), Anne Möllinger (Mannheim), Cathleen Tschirch (Leverkusen) und Verena Sailer (Mannheim) in 44,05 Sekunden auf Rang vier.

Hier siegten die USA mit 200-m-Weltmeisterin Allison Felix in 42,74 vor Jamaika. Bei den Drake Relays in Des Moines/US-Bundesstaat Iowa trumpfte Kugelstoß-Weltmeister Christian Cantwell mit 21,69 m auf.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel