Der Rennsteiglauf verzeichnet den ersten Todesfall in seiner langen Geschichte.

Ein 65-Jähriger, der im Nordic Walking über eine 17-km-Distanz startete, starb offenbar an Herzversagen. Er brach nach vier Kilometern zusammen und konnte trotz sofort eingeleiteter Erste-Hilfe-Maßnahmen nicht gerettet werden. Der Notarzt konnte nur noch den Tod feststellen.

Nähere Umstände werden von der Polizei in Suhl untersucht.

Sieger des traditionellen Laufes, der mit 15.000 Teilnehmern im Naturpark Thüringer Wald als Europas größter Crosslauf gilt, waren über die Gesamtdistanz von 72 Kilometern Christian Stork (BLT Saukel) in 5:23:50 und Anja Miedtank (Unna) in 6:34:29 Stunden.

Über die 43,5 km siegte Alexander Fritsch (Arnstadt) in 2:36:57, im Halbmarathon waren der Potsdamer Stefan Hubert in 1:10:18 und Juliane Trotzka (Gröfenroda) in 1:22:54 Stunden vorn.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel