Der britische Ex-Olympiasieger Linford Christie musste nach einem Verkehrsunfall in der englischen Grafschaft Buckinghamshire in einem Krankenhaus behandelt werden.

Christie, der 1992 in Barcelona über 100 m die Goldmedaille gewonnen hatte und 1999 wegen Dopings gesperrt wurde und anschließend seine Karriere beendete, konnte das Krankenhaus anschließend aber wieder verlassen. Der 50-Jährige war mit seinem Audi A8 mit einem Taxi kollidiert.

Der Taxifahrer und zwei männliche Passagiere erlitten Knochenbrüche. Nach Angaben der Polizei mussten die Patienten, die sich trotz der zum Teil schweren Verletzungen in einer stabilen Lage befanden, im Krankenhaus bleiben.

Laut der englischen Zeitung "The Sun" wurden sowohl Christie als auch der Fahrer des Taxis negativ auf Alkohol getestet.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel