Weiterer Dopingverdacht gegen den nach seiner Suspendierung bereits zurückgetretenen 400-m-Hürdenläufer Thomas Goller: Eine erneute Trainingskontrolle vom April ergab, dass der Urin des 32-Jährigen die Substanz Boldenon und deren Metabolit 5ß-androst-1-en-17ß-ol-3-one enthielt. Sie gehört zur auch im

Training verbotenen Substanzgruppe S 1 der WADA-Verbotsliste 2010.

Goller verzichtete nach seinem ersten positiven Dopingtest auf die Öffnung der B-Probe und trat vom Leistungssport zurück. Der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) kündigte an, er leite das Sanktionierungsverfahren gegen den suspendierten deutschen Meister ein, der nach Bekanntwerden des Falles von seinem Verein TV Wattenscheid 01 entlassen worden war.

Thomas Goller gab nach dem ersten positiven Test an, sich nicht erklären zu können, wie Boldenon in seinen Körper gelangt sei. Der Ex-Dresdener, der mit der einstigen Sprinthoffnung Sina Schielke liiert war, sich aber inzwischen von der Mutter des gemeinsamen Kindes getrennt hat, war 2000 in Sydney Olympia-Halbfinalist.

Seine Bestzeit beträgt 48,54 Sekunden. 2009 feierte er nach langer Verletzung als deutscher Meister ein Comeback.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel