Usain Bolt hat im tschechischen Ostrau die 300-m-Weltbestmarke des früheren US-Sprinters Michael Johnson verpasst.

Der jamaikanische Superstar lief die ungewohnte Strecke in 30,97 Sekunden.

Johnson war die nichtolympische Distanz vor zehn Jahren in der Höhenlage von Pretoria in 30,85 Sekunden gerannt. Im Flachland war Olympiasieger LaShawn Merritt (USA) vor vier Jahren in Eugene in 31,31 der schnellste Läufer über diese Distanz.

Asafa Powell glänzte mit 9,83 Sekunden über 100 m. Unterdessen glänzte Asafa Powell mit einer Weltjahres-Bestleistung über 100 m.

Der 27-jährige frühere Weltrekordhalter aus Jamaika benötigte 9,83 Sekunden und war damit drei Hundertstel schneller als Bolt Mitte Mai in Daegu/Südkorea. Der Weltrekord, gelaufen von Bolt bei seinem WM-Sieg in Berlin, liegt bei 9,58 Sekunden.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel