Deutschlands neue Diskushoffnung Nadine Müller hat zum Auftakt des 3. Meetings der neuen Diamond League der Leichtathletik in Oslo gesiegt.

Der Weltranglisten-Ersten (67,78) reichten 63,93 m aus dem ersten Durchgang zu Platz eins vor der Polin Zaneta Glanc (62,16). Die 24-Jährige aus Halle an der Saale kassierte mit 10.000 Dollar und meinte: "Ich freue mich über die bisher größte Einnahme meiner Laufbahn."

Damit haben Deutschlands Leichtathleten ihre Siegesserie in der neuen Königsklasse fortgesetzt: Zum Auftakt in Doha hatte Silke Spiegelburg (Leverkusen/4,70 m) mit dem Stab gewonnen, danach in Shanghai Malte Mohr (München/5,70).

"Ich hatte technische Probleme nach dem harten Training, darum machte ich die fünf folgenden Würfe leider alle ungültig", meinte die 1,93 m lange Hallenserin, die am Samstagmorgen bereits um 6.00 Uhr zurückfliegen wollte, um rechtzeitig am gleichen Tag zum Werfermeeting nach Schönebeck/Sachsen-Anhalt zu kommen.

In der Diamond League wird Nadine Müller nach den Meetings von Rom, New York und Eugene/USA erst am 8. Juli in Lausanne/Schweiz wieder starten. Sie führt nun in der Saisonwertung und würde 40.000 Dollar erhalten, wenn sie auch beim Finale am 27. August in Brüssel noch vorn läge.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel