Stephanie Graf, die Olympiazweite von Sydney, ist von der österreichischen Anti-Doping-Agentur NADA wegen eines Dopingvergehens für zwei Jahre gesperrt worden.

Die ehemalige Weltklasse-Läuferin aus der Alpenrepublik, die bei den Olympischen Spielen 2000 die Silbermedaille über 800 m gewonnen hatte, soll sich zu Dopingzwecken Blut abgenommen haben lassen. Die Sperre der 37-Jährigen, die wegen ihres im Januar 2004 erfolgten Rücktritts nur noch symbolische Bedeutung hat, läuft seit dem 21. Juni.

Graf hatte zugegeben, bei der Wiener Blutbank Humanplasma eine Blutabnahme durchgeführt haben zu lassen, bestreitet jedoch eine Rückführung des Blutes.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel