Der amerikanische Hürdensprint-Olympiasieger Allen Johnson hat im Alter von 39 Jahren seine Karriere beendet.

Der viermalige Weltmeister hatte bei den Olympischen Spielen 1996 in Atlanta mit weltrekordnahen 12,92 Sekunden die Goldmedaille gewonnen.

Mit dieser Zeit ist der frühere Zehnkämpfer immer noch der sechstschnellste Hürdensprinter der Geschichte, nur 0,05 Sekunden entfernt vom Weltrekord des kubanischen Olympiasiegers Dayron Robles (12,87).

"Ich bin an einem Punkt angelangt, an dem mein Körper nicht mehr kann", meinte Johnson, der beim Diamond League-Meeting in Gateshead sein Aufwärmprogramm abgebrochen hatte. In Zukunft will er möglicherweise als Sprinttrainer arbeiten.

Johnson gewann 1995, 1997, 1999 und 2003 WM-Gold über 110 m Hürden, bei der Hallen-WM 2003 und 2004 über 60 m Hürden.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel